Read More
question

Have A Question?

Farbmessung bei Kunststoffplättchen

Kunststoffplättchen sind thermoplastische Materialien, die in Muster druckgegossen werden, um Farbmessungen gemäß ASTM-Standardpraktiken durchzuführen. Sie werden auch als Produktproben, die die Farbpalette eines Kunststoffherstellers repräsentieren, verwendet. Seit mehr als 60 Jahren verlassen sich die großen Kunststoffhersteller der Welt auf die Kenntnisse und das Fachwissen von HunterLab, das ihnen hilft, die Farbkonsistenz über die gesamte Lieferkette aufrechtzuerhalten.

Ein Angebot Einholen Farbmessung bei Kunststoffplättchen
  • overview image

    Die Los- oder Stückfarbkonsistenz ist ein wichtiger Indikator für die Qualität vieler Kunststoffartikel. Der Vorgang des Pressens von Plättchen zur Farbmessung ist in der Kunststoffverarbeitung üblich, wobei gut eingeführte ASTM-Richtlinien als Best Practices dienen. Kunststoffplättchen können opak, transluzent oder transparent sein und benötigen daher, abhängig von der Probenart, verschiedene Messtechniken.

    Opake Plättchen werden von Licht nicht durchdrungen und lassen sich am besten mit einem direktionalen 45°/0°-Reflexionsmessgerät oder einem diffus d/8°-Reflexionsmessgerät messen:

    • Wenn Sie opake Plättchen messen und einen numerischen Wert zur visuellen Wahrnehmung bestimmen möchten, ist die geeignete Messtechnik der Einsatz eines Reflexions-Spektralphotometers, das die direktionale 45/0°-Reflexionsgeometrie nutzt. Dies ist die Geometrie, die der Art, auf die das menschliche Auge Farbe 'sieht' am nächsten kommt.
    • Wenn Sie opake Plättchen messen und Glanz- und Texturkomponenten ausschließen möchten, um nur die Farbe zu betrachten, ist der Einsatz eines diffus d/8°-Reflexionsmessgeräts die passende Technik.

    Transluzente Plättchen lassen das Licht passieren, aber nur diffus, sodass Objekte auf der anderen Seite nicht deutlich unterschieden werden können. Sowohl reflektierende als auch transmittierende Messmodi funktionieren abhängig von der Lichtdurchlässigkeit der Probe gut. Folgende Faustregel gilt:

    • Wenn Sie über die Weglänge, über die Ihr Kunde die Probe sieht, schwache Details Ihres Daumens oder Fingers durch das Plättchen sehen können, ist die Transmissionsmethode die bevorzugte Messmethode.
    • Wenn Sie keine schwachen Details ausmachen können, ist die Reflexionsmessung die bevorzugte Methode.

    Als Weglänge wird die Dicke der Probe definiert, von dem Punkt, an dem das Licht in die Probe eintritt, zu dem Punkt, an dem es austritt.

    Transparente Plättchen lassen Licht mit nur geringer oder ohne Unterbrechung oder Verzerrung passieren, sodass Objekte auf der anderen Seite deutlich zu sehen sind. Diese Plättchen können mithilfe der Transmissionsinstrumentierung gemessen werden.

    Zusätzlich erfordern bestimmte Metriken und Indizes wie CIE L*a*b*-Farbe, Weißgrad, Gelbheitsgrad und Trübung die Verwendung spezieller Geometrien und Messmodi. Zur Auswahl des passenden Geräts für Ihren Anwendungsfall beziehen Sie sich bitte auf die folgende Tabelle der HunterLab-Lösungen.

  • Viele der Spektralphotometer von HunterLab sind so vielseitig, dass sie die meisten Farbmessanwendungen bedienen können. Basierend auf einer mehr als 60-jährigen Erfahrung und einem uneingeschränkten Verständnis der Kundenbedürfnisse und des Produkteinsatzes sind diese speziellen Geräte allerdings für diese Industrieanwendung am besten geeignet:

     

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Gerätetyp für Ihre Proben am besten geeignet ist, rufen Sie bitte den technischen Support von HunterLab an oder senden Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns darauf, Ihnen bei der Auswahl des geeigneten Geräts zu helfen.